Facebook oder Twitter? Relaunch oder Facelift? Diversifikation oder Fokussierung? Email oder Anruf? Tagtäglich treffen Sie kleine und große Entscheidungen für und gegen Ihre Marke. Woran erkennen Sie, ob es die richtigen sind? Eine kleine Entscheidungshilfe:

#1  Entscheiden Sie sich für ein nützliches Produkt

„Brand and Marketing are dirty words“ in Steve Jobs Welt, erklärt Allison Johnson, die in den Jahren 2005 bis 2011 Vice President of Worldwide Marketing bei Apple war. Das finde ich sehr interessant, denn ein Großteil des Budgets bei Apple ging und geht ins Branding. Für Steve Jobs war der Begriff Branding mit teurer Werbung und billiger Verkaufe verbunden. Für ihn fing das Marketing beim Produkt an. Dieses galt es zu perfektionieren und dann mit einer großen Show zu launchen. Allison Johnson empfiehlt, es kann genauso eine gute Strategie sein, das Produkt im laufenden Betrieb zu optimieren. Sie nennt Google ein gutes Beispiel dafür. Sehenswerte 23 Minuten mit vielen kleinen Geschichten, was sich hinter den Kulissen der Marke Apple abspielte.
♨  Allison Johnson: We Have Enough Companies Like Apple

#2 Entscheiden Sie sich für einen einzigen Standpunkt

Ich glaube, die Studiendesigner von Brand Office sind große Steve Jobs Fans. Zumindest weisen die Ergebnisse in eine ähnliche Richtung wie Steve Jobs Haltung zum Thema Marketing. Eines von vielen interessanten Ergebnissen: „Drei Viertel der Marken, die keine führende Positionierung besitzen, haben auch ihr Produktdesign nicht geregelt.“ Also ran an die Positionierung: Entscheiden Sie sich für einen klaren Standpunkt, dann klappt’s auch mit der Marke!
   Studie: Unternehmen verwechseln Markenführung mit Werbung

#3  Entscheiden Sie sich, glücklich zu sein

Der rationale Entscheider ist ein künstliches Konstrukt der Betriebswirtschaftslehre. Der Schlüssel zum viralen Marketingerfolg sind positive Gefühle, haben Wissenschaftler herausgefunden. Der Kern unserer Marke sollte sich damit beschäftigen, wie wir die Welt unserer Kunden besser machen können. Haben Sie heute schon einen Kunden glücklich gemacht?
♨  The Science of Emotion in Marketing: How Our Brains Decide What to Share and Whom to Trust

#4   Stehen Sie zu Ihrer Entscheidung!

Die Studie von Brand Office hat auch herausgefunden, dass die Entscheider die Markenpositionierung gar nicht konsequent implementieren. Das ist eine Herausforderung, denn die Mitarbeiter müssen Gewohnheiten und Routinen im Tagesgeschäft ändern. Sie müssen neue Aufgaben übernehmen, aber auch Maßnahmen unterlassen, die die Marke verwässern. Diese acht Lektionen können dabei helfen, die Marke routiniert im Alltag umzusetzen. Ich hebe insbesondere Punkt 8 hervor: Es genügt bereits, acht Wochen konsequent den Plan umzusetzen, um die neuen Arbeitsabläufe zu etablieren.
♨  The Simple, Powerful Guide to Forming Any New Habit

#5  There is a first tweet for everything

Mein Toptweet der Woche: Nice! Twitter hat anlässlich des 8. Geburtstages eine Seite eingerichtet, bei der man seinen 1. Tweet nachlesen kann http://ow.ly/uPrbd (Anm. d. Red. Link funktioniert nicht mehr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.