Klein, orange, sexy – ich hätte nicht gedacht, dass ich so einmal einen Server beschreiben würde. Ali Jelveh, der Gründer von Protonet, einem Hamburger Start-up, hat es möglich gemacht. Die Idee dahinter: Daten einfach sicher machen. Bei Seedmatch sammelte Protonet letztes Jahr 3 Millionen Euro in 133 Stunden ein – weltweiter Rekord. Mit seiner orangen Box hat Ali Jelveh definitiv ins Schwarze getroffen. Bei den #DMW haben wir sie bereits im Einsatz, bald auch in meinem Büro.

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?
Vorausschauend, stetig, getrieben.

Was begeistert Sie am allermeisten an Ihrem Business?
Dass ich jeden Tag damit verbringen kann, das zu tun, woran ich glaube und was ich auch wirklich machen möchte.

Wer oder was inspiriert Sie?
Menschen die verrückt genug waren zu glauben, sie können die Welt verändern und es dann auch getan haben.

Aus welchem Fehler haben Sie am meisten gelernt?
Ich habe so viele Fehler gemacht, da wird es schwer zu sagen, wo ich am meisten gelernt habe. Ich glaube, das wichtigste ist zu verstehen, dass es meistens nicht zielführend ist, immer wieder dasselbe zu tun und zu erwarten, dass es zu einem anderen Ergebnis führt.

Wer sind Ihre Wunschkunden?
Aktuell kleine bis mittelgroße Unternehmen, Agenturen aller Art, Beratungen und Anwälte. Und irgendwann jede Familie.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Nachhaltig einen Unterschied in dieser Welt zu machen, zum Positiven.

Welche Marketingmaßnahme kam oder kommt am besten an?
Unsere Crowdfundings sind bisher unsere besten Marketingmaßnahmen gewesen. Unsere erste, große funding-unabhängige Kampagne beginnt in Kürze – und sie wird episch!

Ihr liebstes Social Media Tool?
Ich benutze am liebsten Twitter und wie man sieht, haben wir auch eine großartige und sehr aktive Facebook Community – was die Tools angeht, wissen das andere in unserem Unternehmen besser.

Welche Frage sollte sich eine Unternehmerin oder ein Unternehmer mindestens einmal stellen?
Könntest Du auch etwas anderes machen?

Wann und wo trinken Sie Ihren Espresso am liebsten?
Köstliche Heißgetränke natürlich im Makerhub hier bei uns in der Großen Bergstraße in Altona.

Vielen Dank für das Gespräch, Ali Jelveh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.