Beate Wöllstein, eine international renommierte Patissière, vereint in ihrem Desserthaus Kunst, Kreativität und Können wie wenige Meister ihres Fachs. Sie versüßte im Ausland vielen Stars das Leben bevor sie in München ihr eigenes Unternehmen gründete. In Wöllsteins Desserthaus weiht sie Liebhaber der anspruchsvollen Patisserie & Confiserie im Rahmen von Workshops in die Kunst der „süßen Architektur“ ein. Viele der Werke sind fast zu schön zum Essen, aber nur fast…

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?
Kreativ, humorvoll und mit viel Lust auf Genuss.

Was begeistert Sie am allermeisten an Ihrem Business?
Ich freue mich, dass meine Geschäftsidee bei den Kunden gut ankommt und ich so mein fast 30-jähriges Know-How an viele Backbegeisterte weitergeben kann.

Wer oder was inspiriert Sie?
Oft sind es Kunden oder Freunde mit ausgefallenen Genusswünschen, die mich inspirieren. Ich entwickle ja ohnehin die meisten meiner Rezepte kontinuierlich weiter und bin deshalb immer auf der Suche nach neuen Ideen für leckere Desserts, Kuchen und Torten.

Aus welchem Fehler haben Sie am meisten gelernt?
Nie vergessen werde ich einen Vorfall aus meiner Zeit als Jung-Patissiere. Aus Spaß hatte ich am Abend mit Freunden Zigarren geraucht. Am nächsten Tag musste ich u.a. gepfeffertes Schokoladen-Eis abschmecken. So viel Pfeffer habe ich wohl seitdem nie wieder im Eis verwendet! Es war mir eine Lehre: der Genuss von Tabak wirkt sich äußerst negativ auf die Geschmacksnerven aus.

Wer sind Ihre Wunschkunden?
Es gibt viele Menschen, die gutes Essen sehr zu schätzen wissen. Einige von diesen Menschen legen auch auf die Qualität der Nachspeisen großen Wert. Weil die Kultur guter Nachspeisen und ausgezeichneter Torten und Kuchen in vielen Restaurants und Cafes wenig entwickelt ist, backen viele meiner Kunden leidenschaftlich gern zu Hause. Wenn diese Menschen den Weg in meine Dessertschule finden und dort viele Profi-Tipps erhalten, die sich auch zu Hause umsetzen lassen, kann ich sie sehr glücklich machen. Meine Wunschkunden verlassen die Dessertschule mit einem glücklichen Lachen im Gesicht und dem festen Vorsatz, dass sie wiederkommen wollen.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Wenn mein junges Unternehmen jeden Tag einen kleinen Schritt vorankommt.

Welche Marketingmaßnahme kam oder kommt am besten an?
Damit mich meine potenziellen Kunden überhaupt finden können, ist Google Adwords unverzichtbar geworden. Darüber hinaus habe ich hübsche Flyer drucken lassen. Und die beste Werbung sind natürlich meine Kurse selbst, damit meine heutigen Kunden es meinen zukünftigen Kunden weiter erzählen …

Ihr liebstes Social Media Tool?
Derzeit ist das Facebook, weil ich darüber die gute Stimmung in den Kursen und unsere jeweiligen Kreationen am besten mit anderen teilen kann.

Welche Frage sollte sich eine Unternehmerin oder ein Unternehmer mindestens einmal stellen?
Ist das, was du gerade tust, noch genau das, was du immer tun wolltest, als du noch nicht Unternehmerin warst? Denn nur, wenn man mit dem ganzen Herzen und viel Spaß bei der Sache ist, wird man seine Kunden auf Dauer begeistern können.

Wann und wo trinken Sie Ihren Espresso am liebsten?
Am Ende eines schönen Kurses zusammen mit meinen glücklichen Kunden.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Frau Wöllstein.

 

Nächste Woche geht es weiter mit PR-Doktor Kerstin Hoffmann.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.