Thomas Eckel ist Bayerns erster Kaffeesommelier, Deutschlands einziger Q-Grader und Inhaber der Murnauer Kaffeerösterei. Kurz: Thomas Eckel lebt Kaffeeleidenschaft. Man muss zwar nicht nach Murnau fahren, um in den Genuss seines Kaffees zu kommen. Denn von ihm geröstete Sorten lassen sich auch online bei greencup bestellen. Aber ein Besuch vor Ort lohnt sich, denn die Geschichten, die er mit seinem Espresso serviert, kommen direkt aus dem Ursprungsland. Jedes Jahr unternimmt er eine Kaffeereise, um sich persönlich von der Qualität vor Ort zu überzeugen. Das schmeckt man einfach!

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?
Glücklich, realistisch, tolerant.

Was begeistert Sie am allermeisten an Ihrem Business?
Der Kaffee und die Menschen, insbesondere die Kaffeebauern.

Wer oder was inspiriert Sie?
Es gibt selten Vorbilder in meinem Leben, da die meisten Vorbilder etwas ganz anders gemacht hätten als ich und somit für mich in meiner Umsetzung nicht realistisch gewesen wären.
Es gibt jedoch ein paar Menschen, mit denen ich mich immer wieder gerne unterhalte, da sie mich inspirieren. Jim Stewart von Seattles Best Coffee gehört z.B. zu diesen Persönlichkeiten oder Edward Falla von der Kaffeeplantsche San Miguel in Guatemala.

Aus welchem Fehler haben Sie am meisten gelernt?
Wo gehobelt wird, fällen Späne. Als Unternehmer trifft man täglich x Entscheidungen, es wäre traumhaft, wenn alle Entscheidungen richtig wären. Einen Fehler zu machen heißt für mich, aus der Vergangenheit nichts gelernt zu haben.
Eines versuche ich bei meinen Entscheidungen zu berücksichtigen: Habe danach mehr Möglichkeiten als davor.

Wer sind Ihre Wunschkunden?
Kunden, die das Produkt und die Dienstleistung schätzen.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Glückliche, zufriedene Kunden und eine gesunde Familie.

Welche Marketingmaßnahme kam oder kommt am besten an?
Bei den Marketingmaßnahmen würde ich an das Marketinginstrument „Kommunikation“ denken.
Wir versuchen unsere Kunden mit Kleinigkeiten zu verblüffen. Meist gelingt uns das schon, indem wir erzählen, wo der Kaffee genau herkommt und wie wir diesen zubereitet haben.

Ihr liebstes Social Media Tool?
Facebook

Welche Frage sollte sich eine Unternehmerin oder ein Unternehmer mindestens einmal stellen?
Ein Unternehmer wird am Markt erfolgreich sein, so lange er die Bedürfnisse der Kunden befriedigt.
Sie / Er sollte sich also fragen, welches Produkt bzw. Dienstleistung wird mein Kunde zukünftig bei mir zu welchem Preis kaufen.

Wann und wo trinken Sie Ihren Espresso am liebsten?
Nur dann, wenn ich Zeit habe und ihn genießen kann.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Herr Eckel.

 

Nächste Woche geht es weiter mit dem Hamburger Werbetexter und Twitterpoeten Peter Breuer.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.