Vorträge mit Powerpoint-Präsentationen haben sehr oft etwas von betreutem Lesen. Der Referent erzählt seinen Publikum 1:1 genau das, was auf den Folien steht. Visuelle Gestaltung: Nicht vorhanden. Dabei bietet eine Präsentation große Chancen, seine eigene Kernbotschaft und seine eigene Marke gezielt in Szene zu setzen. In diesem Gastbeitrag erklärt Kommunikationsdesigner Robert Bree, worauf es ankommt. Wie gut, dass er seine berufliche Laufbahn bei einem Möbelhersteller begann. Denn die Prinzipien der Möbelbranche lassen sich sehr gut auf Präsentationen anwenden.

Eine Präsentation ist wie eine persönliche Führung durch ein Möbelhaus

Was? Ja! Denn ein Möbelhaus gibt Lösungsvorschläge für die Einrichtung der privaten oder geschäftlichen Räume. Deine Unternehmung oder deine Dienstleistung gibt Lösungsvorschläge für vorhandene Probleme deiner Kunden. Es gibt bei der Einrichtung in gestalterischer Sicht, in der Anordnung und Abfolge der Objekte gewisse Grundregeln, die beachtet werden sollten, damit der Besucher die angebotenen Lösungsvorschläge versteht und im besten Fall davon begeistert ist, und schließlich irgendwann deine Dienstleistung oder dein Produkt kauft. In den 60er Jahren gab es die ersten Möbelgeschäfte, die Einrichtungsvorschläge zeigten wie z.B. die 3-2-1 Polstergarnitur Anordnung. Was heute im Designbereich belächelt wird, war damals eine Innovation, und die Leute waren dankbar zu sehen, wie sie ihre Wohnungen einrichten konnten.

Auch eine Präsentation sollte so sein, als wenn du in einem Möbelgeschäft herumgeführt wirst und zu dieser oder jener Einrichtung individuell beraten wirst. Denn du entscheidest exakt, wie die Abfolge der Inhalte ist, und hast dadurch die Kontrolle durch die visuelle und inhaltliche Gewichtung, was sich der User in welcher Reihenfolge anschaut. Es wird praktisch nichts dem Zufall überlassen. Wenn deine Präsentation eine Lösung darstellt, verständlich ist, nicht zu lang ist, überzeugend im Design ist und sogar bei Bedarf persönlich erläutert werden kann, dann kann sie nicht nicht funktionieren. Einen Inhalt möglichst lückenlos und überzeugend einem Publikum klarzumachen, geht nur über eine Präsentation. Bei einer Webseite funktioniert diese Kontrolle zum Beispiel nicht.

Was IKEA mit einer guten Powerpoint-Präsentation zu tun hat

Aber auch wenn du nicht persönlich geführt wirst, greifen Regeln, die eine Ausstellung bzw. eine Präsentation interessanter erscheinen lassen. Ist dir schon einmal aufgefallen, wenn du durch die Gänge von IKEA gehst, dass die Art der Präsentation sich immer wieder ändert? Ja klar, würdest du sagen. Aber unabhängig welche großartigen Ideen und Möbel präsentiert werden, ändert sich die Abfolge. Es wird darauf geachtet, dass der Besucher nicht immer seinen Kopf in eine Richtung hält, sondern von links nach rechts und wieder nach links schaut. Dann gibt es wieder eine geschlossene Einrichtung (kleine präparierte Zimmer) bevor wieder ein großer und freier Bereich mit z.B. Betten oder Sofas kommt. Es ist immer nach Themen geordnet und extrem darauf geachtet, dass der Besucher Abwechslung geboten bekommt in seiner Perspektive. Er wird auch nicht die Gefahr laufen, etwas zu übersehen im Angebot des Möbelherstellers. Dennoch ist der IKEA Stil immer allgegenwärtig und zu jedem Zeitpunkt, auch ausserhalb des Geschäfts erkennt man die Produkte sofort. Dann gibt es zwischendurch immer wieder kleine Angebote von Mitnahmeprodukten zu Tiefstpreisen (Highlights).

Auch bei einer Präsentation wird der Betrachter geführt, von einer Seite zur nächsten. Auch hier gelten Grundregeln wie z.B. eine Kontinuität im Design, aber dennoch eine Veränderung der Elemente in der Anordnung, die das Auge weniger langweilt. Einige Bereiche können dabei grafisch hervorgehoben werden. Andere wiederum brauchen eine starke Ordnung. Eine Balance aus Lockerheit und Ordnung ist Ideal. Wer es schafft, auf jeder Seite einen Mehrwert anzubieten, ein Aha-Erlebnis oder eine Bestätigung, der erhöht automatisch die Aufmerksamkeit beim Leser. Dieser bekommt somit einen guten Eindruck von der Unternehmung. Wie ein IKEA-Besucher, der sagt: Ja, die haben immer wieder gute Ideen.

Niemand legt sich in ein Bett mit ungewaschenem Bezug

Farbe, Proportionen, Freiraum, Kontraste, Sauberkeit, Design und Kreativität: All diese Begriffe haben bei Möbeleinrichtungen eine immense Bedeutung und das gilt genauso für eine Präsentation. Dem Betrachter müssen in beiden Fällen auch bewusste Pausen gestattet werden.
Bei einer Präsentation kann es ein Zwischenblatt sein mit einem Bildmotiv, nicht banal, sondern zum Thema passend. Wenn die Qualität der Elemente einer Präsentation wie Fotografien, Grafiken, Hintergründe oder Schriften nicht gestochen scharf und sauber gezeigt werden, dann steigt das Vertrauen für diese Unternehmung beim Betrachter nicht. Würden sie ein Bett kaufen, wenn sie sich in einem Möbelgeschäft in einen ungewaschenen Bezug legen würden?

 

Wer nun Lust bekommen hat, seine eigene Unternehmens- oder Produktpräsentation auf den Prüfstand zu stellen oder neu zu entwickeln, kann dies im Rahmen des nächsten Espressinars „Funktioniert Ihre Powerpoint-Präsentation? – Tipps und Beratung zu Design, Struktur und Inhalt“ mit Robert Bree tun.

Robert Bree KommunikationsdesignRobert Bree ist Grafikdesigner und hilft Selbständigen und kleinen Unternehmen bei der Visualisierung ihrer individuellen Leistungen. Nach dem Start in der Möbelindustrie (Betriebswirt/Marketing), verbrachte er acht Jahre in Mailand, wo er in einer Werbeagentur seine ersten Erfahrungen im Design gesammelt hat. Sein Motto: „Gutes Design erkannt man am kleinsten Detail.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.